Wölflingsmädchen-Meute "Simba und Nala"

Ziele und Inhalte   Termin   Leitungsteam   Fotos und Berichte


Download aktuelles Gruppenstundenprogrammplan [PDF]


Ziele und Inhalte der Arbeit bei den Mädchen der Wölflingstufe

Anders als in anderen Trupps sind die Namen der Rudel in einem gewissen Rahmen schon vorgegeben: Unsere Meute ist nach dem Disney-Film "König der Löwen" benannt. Die Kinder entscheiden in der Gruppe, welche Figur aus dem Film ihnen sympathisch ist (z.B. der witzige Pumba oder der schlaue Rafiki) und dürfen ihr Rudel danach nennen.

In der Kleingruppe kennen sich die Kinder untereinander meistens recht gut, so dass sie offen miteinander umgehen und sich auch mal die Meinung sagen können, während viele Kinder in der großen Runde eher zurückhaltend sind. Für die meisten Kinder ist die Rudelleiterin der 1. Ansprechpartner, wenn Probleme oder Fragen auftauchen. Sie muss in der Gruppenstunde und besonders auf längeren Fahrten (3 Wochen Sommerlager!) auch als "Ersatzmama" herhalten, da Wölflinge - besonders die Mädchen - sehr anhänglich und anlehnungsbedürftig sind. Im Rudel sind Projekte wie Kochen, Basteln und "Wegzeichen-Kompass-Knoten" (also Pfadfindertechniken) sinnvoll, weil auf besser auf das einzelne Kind eingegangen werden kann und das Niveau der Altersgruppe angepasst werden kann (es ist ein gewaltiger Unterschied, ob man mit Erstklässlern oder Viertklässlern bastelt!).
Gespielt wird dagegen vorzugsweise mit der ganzen Meute, oft in altersgemischten Gruppen. Dabei lernen die "Kleinen" von den "Großen" und die "Großen" lernen, den "Kleinen" zu helfen. Da für Wölflinge Bewegung und Herumtoben eine wichtige Rolle spielen (und in unserer Zeit vielen Kindern außerhalb der Gruppe die Möglichkeit dazu fehlt), verbringen wir fast 1/3 aller Gruppenstunden auf dem Abenteuerspielplatz oder auf dem Hohen Busch.
Bei den Wölflingen lernen viele Kinder, sich zum ersten Mal für längere Zeit - z.B. auf der Winterfahrt oder im Pfingstlager für ein ganzes Wochenende - von ihren Eltern zu trennen. Oft fällt es allerdings den Eltern schwerer, ihre Kinder fahren zu lassen. Die wenigsten Kinder haben Probleme mit Heimweh o.ä., da sie auf der Fahrt ständig abgelenkt und mit anderen Kindern zusammen sind, die sie im Notfall auch trösten.
Zum "Abnabeln für ein Wochenende" gehört auch, dass die Kinder zum ersten Mal selber für ihre eigenen Sachen verantwortlich sind, d.h. sie müssen mithelfen beim Kochen und Spülen, selbst ihr Zimmer und ihre Reisetasche ordentlich halten, wobei sie natürlich noch sehr auf die Hilfe ihrer Leiterinnen angewiesen sind. Das Aufräumen nach der Gruppenstunde gehört selbstverständlich dazu.
Pfadfinderisch hören die Kinder in der Wölflingsstufe zum ersten Mal, dass es "Spielregeln für Pfadfinder", die sogenannten Leitlinien, gibt, wie Pfadfinder überhaupt aufgebaut und organisiert sind, wer die Pfadfinder gegründet hat (nicht Michael Grundmann!!) usw. In der Versprechensvorbereitung ist das Nachspielen der Georgslegende besonders beliebt; die Legende merken sich die Kinder auch meist, während die übrige "Theorie" schnell wieder vergessen wird.


Gruppenstunde der Wölflingsmädchen

freitags, von 17:00 - 18:30 Uhr
im Pfadfinderhaus auf der Hohlstraße in Viersen
Bitte wendet Euch bei Interesse an die Leiter (woelflinge-maedchen[ät]dpsg-viersen.de) oder an den Vorstand (vorstand[ät]dpsg-viersen.de).


Fotos und Berichte von Ausflügen, Fahrten, Aktionen und Lagern
vor 2007 im alten Webdesign

Seitenanfang